0049-30-804 97 905 inke@inke-jochims.de

Porges, Stephen W.

Videos von Stephen W. Porges zu einzelnen Themen au YouTube

Stephen W. Porges zum Thema “Herzratenvariabilität” (HRV)

In diesem kurzen Interview mit Ruth Buczynski erklärt S. Porges kurz und knapp, was die Messung des HRV eigentlich ermöglicht und auch aussagt.

Hier finden Sie ein längeres Interview mit dem Betreiber der Webseite “House of Strength”, einer Seite für Gewichtsheber. Stephen W. Porges erklärt den HRV und plaudert auch ein wenig aus dem Nähkästchen der Wissenschaftsgeschichte: Wie ihm die Idee des HRV beinahe die Karriere gekostet hätte, weil sie zuerst angefeindet wurde. Wie er diesen Anfeindungen aber begegnen konnte, weil es ihm möglich war, eine korrekte Mathematik zu entwickeln, die erlaubte, den HRV in mathematischen Begriffen zu beschreiben.

Dies ist ein Interview welches Stephen W. Porges dem Millionär und “Gesundheitsexperten” David Asprey gegeben hat. Es ist zwar nicht das inhaltlich beste Interview, welches Porges zum Thema “HRV” und “Polyvagal Theorie” gegeben hat. Aber es ist aufschlussreich, er erzählt hier über den Beginn der HRV-Forschung und es ist psychologisch äußerst spannend, die Interaktion zwischen den beiden Männern zu beobachten. Enjoy!

Stephen W. Porges zum Thema “Neuroception”

Hier spricht Stephen W. Porges mit Gunter W. Schmidt, dem Leiter der MEG Heidelberg, während der Konferenz “Reden alleine reicht nicht!” über die Polyvagal-Theorie. Er macht sehr deutlich, was die Polyvagal-Theorie für die implizite oder explizite Attribution von Willen bei psychischen Krankheiten bedeutet – und wie falsch diese sein kann. Er plädiert für eine den faktischen körperlichen Vorgängen angepasste Sichtweise der körperlichen Reaktionen als adaptive Reaktionen, ausgelöst unterhalb der Bewusstseinsschwelle und nennt diese Art der impliziten Reaktion “Neuroception”.

Stephen W. Porges zum Thema “Science of Compassion”

(Die Wissenschaft vom Mitgefühl)

Dies ist eine Vorstellung der Polyvagal-Theorie vor der Stanford University im Jahre 2012. Stephen W. Porges gibt einen wichtigen Überblick über seine Arbeit und ordnet die Polyvagal-Theorie und ihre Erweiterungen in den Begriff “Mitgefühl” ein. Wer sich bereits ein wenig mit der Theorie auskennt, erhält hier einen sehr guten ersten Überblick.

Dies ist ein Vortrag von Stephen W. Porges an der Standford University im Jahre 2015. Es handelt sich um ein Video, in welchem mehrere Vortragende sprechen. Porges Vortrag beginnt in Minute 18.32. Es handelt sich um die Darstellung des Vagus als Möglichkeit, mehr Mitgefühl und somit auch Menschlichkeit zu entwickeln.

Bei Fragen können Sie mich hier erreichen:

10 + 15 =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen